4. Sommerfest der Begegnung am 25. August ab 14 Uhr

Zum 4. Mal veranstaltet die „Flüchtlingshilfe Jüterbog“ am 25.8.

ein Sommerfest der Begegnung zwischen alten und neuen Nachbarn in Jüterbog,

zwischen Menschen, die hier schon lange wohnen und denen, die hier

Zuflucht gesucht haben. Begegnung ist das Schlüsselwort für eine gutes

Miteinander. Ein vielfältiges Programm u.a. mit dem beliebten Percussion-Ensemble

„Trommelfieber“ von der Kreismusikschule und Tanz der „Fläming Da(h)men & Herren“

lädt Kinder und Erwachsene ein. Auch werden diverse sportliche und kreative Aktivitäten

angeboten. Für das leibliche Wohl sorgt  ein buntes

internationales Büfett.  Über mitgebrachte Kuchen oder Salate freuen sich die

Veranstalter.

Mitteilung des GKR nach Gespräch mit Raue: Kirchtürme wieder geöffnet

Der Gemeindekirchenrat der Evangelischen Kirchengemeinde St. Nikolai Jüterbog nimmt mit
Respekt zur Kenntnis, dass Herr Bürgermeister Arne Raue die Rechtslage in der Diskussion um das
Nichtanzeigen von Frau Falk bei ihr zu Ohren gekommenen Straftaten anerkennt und in seiner
Erklärung der Behauptung entgegentritt, dass Frau Falk hier eine Straftat unterstellt werden
könne.
Der Gemeindekirchenrat ist dankbar, nun das Zeichen der Turmschließung zurücknehmen zu
können und beschließt umgehend die Kirchtürme für die Öffentlichkeit wieder zugänglich zu
machen.
Der Gemeindekirchenrat bringt seine Hoffnung zum Ausdruck, dass die Lösung in diesem Konflikt
das Klima in Jüterbog nachhaltig verändert, dass behutsam mit Urteilen über andere umgegangen
wird, dass Gäste und neue Nachbarn in unserer Stadt ein tolerantes, weltoffenes und
gemeinschaftliches Miteinander erleben.
Er würdigt das große Engagement der Flüchtlingshilfe und hofft, dass das persönliche Gespräch
zwischen Kirche und Bürgermeister eine gute Basis für eine künftig gute Zusammenarbeit in der
Flüchtlingsfrage ist.

Der Gemeindekirchenrat der Evangelischen Kirchengemeinde St. Nikolai Jüterbog

Einladung zur Gemeindeversammlung 2018

„Kinder sind unsere Zukunft – Kirche mit Kindern in Jüterbog“

Der Gemeindekirchenrat lädt alle 2 Jahre zu einer Gemeindeversammlung ein. Diese soll am 11. März von 09:30 – 12:30 Uhr im Gemeindezentrum (Planeberg 71, Jüterbog) stattfinden.
Nach einem kurzen Gottesdienst haben wir Zeit zu hören, nachzufragen und miteinander ins Gespräch zu kommen. Ein Bericht über die Arbeit des Gemeindekirchenrates (GKR), und einige Fotos aus dem Leben der Gemeinde im vergangenen Jahr, werden am Anfag der Versammlung stehen.
Danach berichten Frau Körner, unsere Katechetin, die Kindergottesdienstgruppe, das Kita-Team, Vertreter der Eltern-Kind-Gruppe und der Ev. Grundschule vom Leben mit Kindern in unserer Gemeinde.
Die Gemeindeversammlung schließt mit einem Mittagsimbiss, für den wir Kompott u.a. Nachspeisen mitzubringen bitten.
Wir bemühen uns um eine Betreuung der Kinder während der Gemeindeversammlung.
Alle Gemeindeglieder sind herzlich eingeladen.

Liebfrauenkirche nimmt am Projekt ‚Kirchen In Takt‘ teil

Neben anderen Kirchen im Kirchenkreis Zossen-Fläming nimmt auch die Liebfrauenkirche in Jüterbog am Projekt ‚Kirchen In Takt – Warten! statt Warten.‘ teil.

Durch regelmäßige Kontrollen und Instandhaltungsmaßnahmen sollen somit größere Sanierungsarbeiten vermieden werden. Bisher ist es üblich, dass Kirchen alle 30 Jahre einer Grundsanierung erfahren. Danach bleiben sie aber, bis auf kleinere unvermeidbare Arbeiten, dem Verfall überlassen, bis die nächste Grundsanierung ansteht.

Lesen Sie für weitere Informationen bitte folgenden Artikel der Märkischen Allgemeinen Zeitung:

http://www.maz-online.de/Lokales/Teltow-Flaeming/Kirchen-kontinuierlich-kontrollieren

Gesucht: Ehrenamtliche für Geburtstagsbesuche

Für den Bereich Liebfrauen und Nikolai in Jüterbog haben wir seit vielen Jahren Ehrenamtliche, die unsere alten Gemeindeglieder zum Geburtstag besuchen. Dies ist ein wichtiger und meistens von den Menschen sehr dankbar angenommener Dienst.

Da die Zahl der Jubilare aber sehr groß ist, brauchen wir unbedingt mehr Leute, die Lust und Zeit hätten, Geburtstagsbesuche zu machen.

Wir treffen uns 2-3 mal im Jahr im Besuchsdienstkreis, um alles zu besprechen. Für den Besuch werden Karten, Kerzen oder Hefte zur Verfügung gestellt bzw. Geld für Blumensträuße erstattet.

Wenn Sie sich vorstellen könnten, dabei mit zu machen, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro (Mo – Do 10:00 – 12:00 Uhr, Planeberg 71, 14913 Jüterbog, Telefon 03372 432509) oder bei Frau Falk (033732 50087).

Wander-Rüste für Jung und Alt nach Rathen (Sächsische Schweiz)

25. – 27. Mai 2018

 

Ob als ganze Familie, allein oder zu zweit, vielleicht auch gemeinsam mit Ihrem Patenkind – haben Sie Lust, sich mit uns auf den Weg in die Sächsischse Schweiz zu machen?
Wir haben 40 Plätze im Haus ‚Friedensburg‘ in Rathen gebucht.
Dort wollen wir gemeinsam wandern, singen, reden, beten, spielen…

Kossten für Übernachtung und Verpflegung sowie Kurtaxe (keine Fahrtkosten)
Erwachsene 82,– € (Einzelzimmerzuschlag 20,– €)
Kinder 12-16 Jahre 60,– €
6-11 Jahre 40,– €
1-5 Jahre 20,– €
(bis 1 Jahr frei)

Beginn: 25. Mai 18:00 Uhr (Abendessen)
Ende: 27. Mai 14:00 Uhr (nach dem Mittagessen)

Vorbereitungstreffen für alle Mitfahrenden:
23. Januar 19:00 Uhr im Gemeindezentrum, Planeberg 71, Jüterbog

Verbindliche schriftliche Anmeldung bis zum 17.11.2017 (Anzahlung bei Anmeldung Erwachsene 20,– €, Kinder & Jugendliche 10,– €)
Anmeldeformulare erhalten Sie im Gemeindebüro

Gegen Hate-Speech und Fake-News! – B-Team-Tour gastiert in Jüterbog

Die B-Team-Tour, das sind ca. acht Jugendliche, die 14 Tage (vom 9.-24. September 2017) durch das Land Brandenburg reisen und von ihren Erlebnissen über Facebook, Youtube, Instagram, ein Blog und Co. berichten. In diesem Jahr wird sich die Tour dem Thema „Hate-Speech und Fake-News“ widmen. Unter dem Motto „Gegen Hate-Speech und Fake-News!“ werden Schulen, Einrichtungen, Orte und Menschen im Land Brandenburg besucht. Die Jugendlichen informieren und sensibilisieren für das Thema und suchen die Diskussion und den Austausch.

In Jüterbog ist das B-Team am

Freitag, 15.09.17 ca. 16:30 – 18:30 Uhr auf dem Marktplatz

Selbstverständlich unterstüzten auch wir diese Aktion und würden uns freuen, wenn viele von Ihnen / Euch am Freitag auf den Marktplatz kommen um sich zu informieren.

Geänderte Öffnungszeiten wegen Ausstellung und Mysterienspiel in der Nikolaikirche

Liebe Besucher der Nikolaikirche!

Vom 08.09. bis 26.11. kommt es zu Einschränkungen bei der Besichtigung der Nikolaikirche.
Ein Teil der Kirche beherbergt einen Teil der Ausstellung ‚Tetzel, Ablass, Fegefeuer‘ (der andere Teil ist im Kulturquartier Mönchenkloster). Dieser Teil der Kirche ist nur mit einer Eintrittskarte (7,– € / 4 € ermäßigt, gilt auch für das Mönchenkloster) zugänglich.
Öffnungszeiten während der Ausstellung:
So. – Do. 10:00 – 18:00 Uhr
Fr. und Sa. 10:00 – 19:00 Uhr

Außerdem finden am 08.09. / 09.09. / 16.09. / 06.10. / 07.10. Aufführungen des Jüterboger Mysterienspieles statt.
An diesen Tag gilt: Einlass für die Besichtigung bis 17:30 Uhr, geöffnet bis 18:00 Uhr.

Wir bitten um Ihr Verständnis!

Hinweise zu den Aufführungen des Mysterienspieles:
Beginn jeweils 19:00 Uhr
Einlass ab 18:30 Uhr
Pause ca. 20:30 Uhr (15 min)
Dauer ca. 3 Stunden
Kartenverkauf nur über das Kulturquartier Möchenkloster (Info)

08.09. ausverkauft
09.09. ausverkauft
16.09. Restkarten vorhanden
06.10. Restkarten vorhanden
07.10. Restkarten vorhanden
(Stand 07.09.)

Beachten Sie bitte auch die Sperrungen in der Stadt sowie die Änderungen der Parkregelungen am 08.09. und 09.09. wegen dem Stadtfest.

Ministerin bringt Fördermittel für die Orgeln in der Nikolaikirche

Nicht nur 150’000,– € Fördermittel brachte Dr. Martina Münch, brandenburgische Ministerin für Wissenschaft, Forschung und Kultur mit. Auch ihr großes Interesse an der Nikolaikirche und der Reformationsgeschichte war deutlich zu spüren. So freute sie sich sehr über eine kleine Führung durch Pfarrer Bernhard Gutsche.

Schwerpunkt war natürlich die Besichtigung der historischen Rühlmannorgel, für welche ein Großteil der Förderung vorgesehen ist. Kreismusikdirektor Peter-Michael Seifried erläuterte kurz aber prägnant die Orgelgeschichte und das Instrument. Eine kleine Spielprobe durfte natürlich auch nicht fehlen.

Frisch gestärkt mit einem leckeren Jüterboger Paradies-Apfelsaft wurden dann die Dokumente überreicht.

Die Förderung setzt sich zusammen aus Mitteln des Bundes und des Landes. Ohne diese Unterstützung wäre die Restaurierung der Orgeln nicht möglich gewesen.

Wir danken der Ministerin ganz herzlich für ihren Besuch und würden uns freuen, sie im nächsten Jahr zur feierlichen Wiedereinweihung der Orgel begrüßen zu dürfen – eingeladen ist sie jedenfalls.